Aktionswoche gegen RWE

erschienen in der Tageszeitung Neues Deutschland (www.neues-deutschland.de) am 27. Februar 2009

In mehr als 40 Städten wird es in der kommenden Woche Aktionen gegen den Energiekonzern RWE geben: Gemeinsam mit dem Anti-Atom-Netzwerk »ausgestrahlt« ruft die Menschenrechts- und Umweltschutzorganisation »urgewald« zur bundesweiten Protestwoche gegen die Atompolitik des Konzerns auf. »In Deutschland versucht RWE Laufzeitverlängerungen seiner alten Atomkraftwerke durchzusetzen«, kritisiert urgewald-Geschäftsführerin Heffa Schücking. Zudem verkaufe der Konzern mit seinem zu 68 Prozent aus Atomstrom bestehenden sogenannten »ProKlima-Strom« eine Mogelpackung, da auch bei der Gewinnung von Atomenergie eine große Menge klimaschädliches CO2 entsteht. Viel schlimmer als die innerdeutschen Machenschaften seien jedoch die RWE-Pläne, zukünftig auch ausländische Atomprojekte zu finanzieren. Auf der Liste stehen neben dem Risiko-AKW Belene auch Neubauten in Rumänien, Litauen und Großbritannien.

weiterlesen


3 Antworten auf „Aktionswoche gegen RWE“


  1. 1 Udo 07. April 2009 um 12:21 Uhr

    Mich würde einmal interessieren, wie sich diese Aktionswochen auf den RWE ausgewirkt haben. Meiner Meinung nach lassen die sich von solchen Aktionen ja nicht wirklich beirren.

  2. 2 Udo 07. April 2009 um 13:54 Uhr

    Weitere Informationen dazu erhält man auch auf nachfolgender Seite http://www.das-anlegerportal.de/rwe--a--703712-aktie.htm

  1. 1 Tschernobyl - eine Katastrophe und kein Ende? Pingback am 11. März 2009 um 1:26 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.