Noch ein AKW-Neubau in Finnland?

erschienen in der Tageszeitung Neues Deutschland (www.neues-deutschland.de) am 23. Dezember 2009

- Atomkraftgegner Janne Björklund über ein überflüssiges Energieprojekt -

In Finnland wird derzeit der dritte Reaktorblock des Atomkraftwerks Olkiluoto gebaut, wobei sich die Kosten seit Beginn mehr als verdoppelt haben und das Projekt zudem Jahre im Verzug ist. Trotz dieser Erfahrungen plant der finnische Konzern Fennovoima, der zu einem Drittel dem deutschen Energieriesen E.on gehört, den Bau eines weiteren AKWs. Wie kann das sein?

Wenn man die Umweltzerstörung durch Uranbergbau und radioaktiven Müll ignoriert, ist Atomenergie ein lohnendes Geschäft. Der voraussichtliche Energiebedarf Finnlands für das Jahr 2020 zeigt, dass das neue Atomprojekt vor allem für den Export von Strom gedacht ist – im eigenen Land sind genug Kapazitäten vorhanden. Es geht also nur um Profit.

Wie soll das Atomprojekt genau aussehen?

Fennovoima möchte in Nord-Finnland bei den Städten Simo und Pyhäjoki ein neues Atomkraftwerk bauen – die meisten Fragen sind aber noch offen. Erstmal muss eine Genehmigung vom Parlament erteilt werden. Dazu betreibt der Energiekonzern ein aufwendiges und kostspieliges Lobbying, um die politischen Entscheidungsträger für die Atompläne zu gewinnen.

weiterlesen