Im Traktor zum Zwischenlager

erschienen in der Tageszeitung Neues Deutschland (www.neues-deutschland.de) am 26. April 2010

- Ahaus: Kernkraftgegner befürchten Atommülltransport nach der NRW-Wahl -

Auch in Nordrhein-Westfalen wurde am Wochenende gegen Atomkraft protestiert. Im Münsterland fand die größte Anti-Atom-Demonstration seit dem Castor-Transport 1998 statt.

Bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperatur protestierten am Samstag rund 6 000 Menschen im münsterländischen Ahaus gegen Atomkraft. Mehr als 150 Initiativen, Verbände und Parteien riefen zur Großdemonstration in der knapp 40 000-Einwohner zählenden Stadt nahe der niederländischen Grenze auf. Neben dem Gedenken an die Opfer des sich in diesen Tagen jährenden Tschernobyl-Atomunfalls 1986 wollten die Demonstranten vor allem ihren Unmut über die anstehenden Atommülltransporte ins Atomzwischenlager Ahaus zum Ausdruck bringen.
Mit einer Kundgebung begann der Anti-Atom-Protest am Mittag vor dem Ahauser Bahnhof. Neben Informations- und Essensständen wurde auf der Ladefläche eines Lastwagens ein Bühnenprogramm geboten. Als erster Redner trat Heiner Möllers von der Bürgerinitiative »Kein Atommüll in Ahaus« vor das Mikrofon: »Es gibt weltweit kein sicheres Endlager«, daher bedürfe es eines sofortigen Atomausstiegs, um noch mehr radioaktive Abfälle zu vermeiden, so Möllers. Er warnte davor, dass schon kurz nach der NRW-Landtagswahl am 9. Mai die ersten Atommülltransporte ins Zwischenlager nach Ahaus rollen sollen.

weiterlesen