Kollateralschäden?

erschienen am 30. November 2011 auf Militainment.info (www.militainment.info)

Im kürzlich erschienen First-Person-Shooter „Call of Duty: Modern Warfare 3“ ist es auch möglich, Zivilisten und unbewaffnete Feinde zu erschießen – die Genfer Konvention bleibt dabei außer Acht.

Was war das für ein Skandal, als im 2009 erschienenen Videospiel „Call of Duty: Modern Warfare 2“ in der Mission „Kein Russisch“ auf einem Flughafen Dutzende Zivilisten und Polizisten im wahrsten Sinne des Wortes niedergemetzelt wurden. In der deutschen Version des Spiels war dies zwar nicht erlaubt – wer auch nur einen Schuss auf die Zivilisten abgab, musste das Level wiederholen –, für das Massaker sorgten aber die virtuellen Kameraden des Spielers. Erst später im Level durfte der Spieler gegen Mitglieder einer Polizei-Sondereinheit aktiv werden und schießen.
Nun ist Anfang November der Nachfolger „Modern Warfare 3“ erschienen. Zwar gibt es im Spiel diesmal kein umstrittenes Massaker-Level, dafür darf der Spieler diesmal aber auch selbst ungestraft auf Zivilisten schießen. Etwa in der Mission „Vorsicht an der Bahnsteigkante“ ist es möglich, in einer U-Bahn Station auf am Boden kauernde Zivilisten zu schießen – auch in der deutschen Version.

weiterlesen