Archiv für März 2012

Zwei neue Veranstaltungen

Wer in der Nähe von Frankfurt am Main wohnt und sich über die Werbetätigkeit der Bundeswehr an Schulen informieren möchte, kann morgen nach Mörfelden kommen. Dort halte ich einen Vortrag zu dem Thema, danach wird darüber diskutiert. Am Samstag bin ich dann im Rahmen der Linken Medienakademie – auf der ich 2009 ja schon mal war – in Berlin um über „Die Bundeswehr in den Medien“ zu sprechen.

21. März 2012 / 20 Uhr / Vortrag und Diskussion: „Bundeswehr an Schulen“ / Mörfelden, Kulturbahnhof (Bahnhofstraße 38) / Website der Veranstalter

24. März 2012 / 11.30 Uhr / Vortrag: „Die Bundeswehr in den Medien“ / Berlin, Technische Universität, H 107 / Website der Veranstalter

Anti-Atom-Demonstration in Gronau

Ein Jahr nach dem Super-GAU im japanischen Atomkraftwerk Fukushima demonstrierten am 11. März 2012 in Gronau (Westfalen) knapp 4.000 Menschen gegen Atomkraft und die dortige Urananreicherungsanlage.

Angeführt wurde der Demonstrationszug von über 20 Traktoren. Meine Fotos von der Großdemonstration sind hier zu sehen.

„Hätt‘ Maria abgetrieben…

…wärt ihr uns erspart geblieben“, mit diesem und anderen Sprüchen protestierten am 10. März 2012 mehrere hundert AktivistInnen gegen den so genannten „1.000-Kreuze-Marsch“ fundamentaler ChristInnen in Münster.

Die ChristInnen forderten mit ihrer Aktion ein Verbot von Abtreibungen, die feministischen und anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen protestierten dagegen für ein Selbstbestimmungsrecht der Frau. Ich habe die Proteste mit der Kamera begleitet – siehe hier.

Jobs for Future?

Am 3. März 2012 warb die Bundeswehr auf der Schüler-Berufsmesse „Jobs for Future“ für eine vermeintliche „Karriere mit Zukunft“. Die Nachwuchswerbung der Armee blieb nicht unwidersprochen: einige FriedensaktivistInnen machten ihrem Unmut mit Flyern und einem Transparent Luft.

Fotos vom Messestand und der Aktion gibt es hier auf meinem flickr-Account. Leider sind es aber nur drei Stück, da ich bei meiner Arbeit massiv von Bundeswehr, Polizei und Messeleitung behindert wurde – bis hin zum Verbot Fotos machen zu dürfen und der Androhung die bereits gemachten Fotos wieder löschen zu müssen.

Militärforschung: „Wissenschaftler müssen Verantwortung übernehmen“

erschienen am 5. März 2012 bei Telepolis (www.telepolis.de)

- Interview mit Dietrich Schulze über die größer werdende Bedeutung der Militärforschung an deutschen Universitäten und den wachsenden Widerstand dagegen -

Ein Gespräch mit Dr.-Ing. Dietrich Schulze, der in der bundesweiten Bewegung für friedliche und zivile Forschung aktiv sowie Beiratsmitglied der NaturwissenschaftlerInnen-Initiative Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit ist. Er war von 1966-2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter und von 1984-2005 Betriebsratsvorsitzender des Forschungszentrums Karlsruhe.

Machen sich die Hochschulen heute durch ihre Forschungen zu Handlangern deutscher Interventionspolitik?

Die Militarisierung von Forschung und Lehre nimmt ohne Zweifel zu. Gemeinsam mit Rüstungsunternehmen werden an den Universitäten neue Drohnen- und Waffentechniken entwickelt. Für aktuelle und zukünftige deutsche Auslandseinsätze wird die wehrmedizinische Forschung voran getrieben. Die Universität Potsdam bietet seit 2007 in Zusammenarbeit mit dem Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr gar einen Master-Studiengang Military-Studies an. Die Militärforschung steht dabei klar in Analogie zur aktuellen Militärpolitik: Die Bundeswehr soll weltweit zum Einsatz gebracht werden, die Universitäten erforschen dafür das Rüstzeug.

weiterlesen

Mannheim und Düsseldorf

Die nächsten Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen zum Thema „Bundeswehr an Schulen“ stehen an:

2. März 2012 / 19.30 Uhr / Vortrag und Diskussion: „Die Eroberung der Schulen. Wie die Bundeswehr an Bildungsstätten wirbt.“ / Mannheim, Jugendkulturzentrum FORUM (Neckarpromenade 46) / Seite der Veranstalter

15. März 2012 / 19 Uhr / Vortrag und Diskussion: „Die Eroberung der Schulen. Wie die Bundeswehr an Bildungsstätten wirbt.“ / Düsseldorf, Kulturzentrum zakk (Fichtenstraße 40) / Seite der Veranstalter