Games’n’Politics – Folge 43 – Quo vadis Videospiel-Journalismus?

Videospiel-Journalismus in der Krise? Die Auflagen von Zeitschriften wie „GameStar“, „PC Games“, „ComputerBildSpiele“ und anderen befinden sich im freien Fall. Viele Gamer scheinen mit der Art der Berichterstattung unzufrieden zu sein: zu oberflächlich und zu industrienah sind nur zwei Kritikpunkte.

Der ehemalige „GameStar“-Chefredakteur Christian Schmidt forderte bereits 2011 einen intelligenteren und „neuen“ Videospiel-Journalismus im deutschsprachigen Raum. Seitdem hat sich einiges getan – doch es gibt auch Probleme. Einen Artikel von mir zu dem Thema gibt es hier auf „VideoGameTourism“, ein“Games and Politics“-Video dazu hier.