Games’n’Politics – Folge 49 – First-Person-Walker

Videospiele, in denen der Spieler wenig tun muss, die dafür aber sehr atmosphärisch sind und tiefgründige Geschichten erzählen, werden immer beliebter. Dabei werfen „First-Person-Walker“ bzw. „Walking-Simulations“ die Frage auf, ob sie überhaupt noch Spiele sind.

Im neuesten „Games and Politics“-Video stelle ich einige „First-Person-Walker“ vor und nehme mich der Kritik an diesem neuen Videospiel-Genre an. Zudem stelle ich – wie aktuell viele Videospiel-Journalisten – die Frage, ob die Bezeichnung als „Gamer“ für Menschen, die digitale Spiele spielen, nicht langsam ausgedient hat.

Hier geht’s zum Video!