Archiv der Kategorie 'Foto'

Halit Yozgat-Gedenkdemonstration

Anfang April 2017 jährte sich der Mord an dem jungen Internet-Café-Besitzer Halit Yozgat durch die Neonazis des „Nationalsozialsitischen Untergrunds“ zum elften Mal. Dazu fand in Kassel, dem Ort des schrecklichen Verbrechens, eine Gedenkdemonstration statt – es sprach u.a. der Vater des Ermordeten. Hier meine Fotos von der Demonstration:


»Wir müssen an unserer politischen Klarheit arbeiten«

erschienen in der Tageszeitung Neues Deutschland (www.neues-deutschland.de) am 2. Dezember 2015

- Vor dem ersten Kasseler Friedensratschlag ohne den langjährigen Sprecher Peter Strutynski: Ein Gespräch über die Zukunft der Friedensbewegung -

Am Wochenende findet im nordhessischen Kassel der 22. Friedensratschlag statt. In vier Foren und über 30 Workshops werden die erwarteten 400 Teilnehmer über Fluchtursachen, Militärinterventionen, Waffenexporte und friedliche Konfliktlösungen diskutieren, mit dem Ziel, Wege aus der Kriegslogik und Schritte für eine neue Friedenspolitik zu erarbeiten. Dennoch ist nicht alles wie immer: Mit Peter Strutynski verstarb im September einer der wichtigsten Organisatoren der jährlichen Veranstaltung und zugleich ein Sprecher des Bundesausschuss Friedensratschlag.


Frank Skischus, ist Mitglied im Bundesausschuss Friedensratschlag.

Viele Jahre lang hielt Peter Strutynski die Einführungsrede beim Friedensratschlag. Davon musste er aus gesundheitlichen Gründen schon im letzten Jahr absehen. Wie wird der Friedensratschlag am Wochenende ganz ohne ihn aussehen?

Keine Frage, Peter fehlt uns sehr – sowohl wegen seiner sehr guten organisatorischen Arbeit als auch wegen seiner scharfen politischen Analysen. Er hat uns und den Besuchern des Friedensratschlags viel Orientierung gegeben. Dennoch ist der Tod Peters kein Ende einer Ära. Wir wollen vielmehr die Ära, die er begonnen hat, fortsetzen. Wir werden uns weiter auf die Stärken unseres Teils der Friedensbewegung konzentrieren, also Analysen sicherheitspolitischer Entwicklungen liefern und dies mit aktionsorientierten Diskussionen paaren. Dabei ist uns auch die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und antifaschistischen Organisationen wichtig.

weiterlesen

Viele Fotos von Aktionen

In den letzten Wochen war einiges los – da blieb die Aktualität dieser Seite leider etwas auf der Strecke. Ich war im nordhessischen Kassel mit meiner – neuen – Kamera unterwegs…

…auf einer Protest-Kundgebung für Flüchtlinge (Fotos hier)…

…auf einer Aktion gegen eine Anti-Flüchtlings-Veranstaltung der rechten Partei „Alternative für Deutschland“ (Fotos hier)…

…und auf einer großen Demonstration gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP (Fotos hier).

Fotos: Solidarität mit Griechenland

Wie in vielen deutschen Städten fand auch in Mannheim am Wochenende des Griechenland-Referendums zu den Verhandlungen mit der EU eine Solidaritäts-Kundgebung statt.

Fotos davon gibt es hier auf meiner flickr-Seite.

Fotos vom „Tag der Bundeswehr“

Zehntausende Besucher kamen im Juni zum „Tag der Bundeswehr“ bei den Heeresfliegern im nordhessischen Fritzlar. Der bundesweite Aktionstag, an dem über ein Dutzend Kasernen ihre Tore für die Bevölkerung öffneten, soll das Image der deutschen Armee verbessern und den zukünftigen Bundeswehr-Nachwuchs sichern.

Ein paar Eindrücke von dem großangelegten PR-Event finden sich hier auf meiner flickr-Seite.

Protest gegen rechten Aufmarsch

Mitte April 2015 kam es in Kassel zu einer Demonstration der rechten Gruppierung KAGIDA unter Teilnahme des PEGIDA-Anführers Lutz Bachmann. Dem rechten Aufmarsch standen etwa 250 Antifaschistinnen und Antifaschisten gegenüber.

Meine Fotos vom rechten Aufmarsch und dem couragierten Gegenprotest gibt es hier auf meiner flickr-Seite.

Fotos vom Protest gegen Islamfeinde

Im nordhessischen Kassel gingen Mitte Januar rund 400 Menschen gegen eine Demonstration von circa einhundert Islamdfeinden auf die Straße.

Die Polizei griff hart durch um den Rechtspopulisten einen Marsch durch Kassel zu ermöglichen. Ein paar Fotos vom Protest gegen die Islamfeinde gibt es hier auf meiner flickr-Seite.

Atombombentechnik auf dem Weltmarkt

erschienen in der Tageszeitung Neues Deutschland (www.neues-deutschland.de) am 24. November 2014

- AKW-Kritiker Matthias Eickhoff über unkontrollierbare Folgen eines Verkaufs der Urananreicherungsfirma Urenco -

Die teilweise staatliche Urananreicherungsfirma Urenco soll verkauft werden. Ein scharfer Kritiker dieses Vorhabens ist Matthias Eickhoff vom »Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen«. Über Nichtverbreitungsziele, Hedgefonds und Proteste gegen die Urananreicherungsanlage in Gronau – in der zudem tonnenweise atomare Abfälle lagern – sprach mit ihm Michael Schulze von Glaßer.

Die Firma Urenco ist Spezialist für Urananreicherung und hat einen Weltmarktanteil von 31 Prozent im Bereich der Brennstoffe für Atomkraftwerke. Sie gehört zu je einem Drittel den deutschen Energiekonzernen RWE und E.on sowie den Niederlanden und Großbritannien. Die Bundesregierung hat weitreichende Mitsprache- und Vetorechte. Jetzt soll die Firma, die eine Anreicherungsanlage in Gronau betreibt, für mindestens zehn Milliarden Euro verkauft werden. Warum warnen Atomkraftgegner davor?

Die Urananreicherung ist ein zen- trales Element beim Betrieb von Atomanlagen. Natürliches Uran wird in Zentrifugen angereichert, um später Brennelemente für den Einsatz in Atomkraftwerken herstellen zu können – dieser Anreicherungsprozess ist aufwendig und gefährlich. Zudem ist durch die Urananreicherung die Herstellung von Atombomben möglich. Dazu bleibt das Uran einfach länger in den Zentrifugen, bis es hoch angereichert und für Bomben verwendbar ist. Diese Atombombentechnologie soll nun auf dem Weltmarkt meistbietend feilgeboten werden. Das wäre eine Katastrophe, nicht nur aus atom-, sondern auch aus friedenspolitischer Sicht. Jeder Verkauf an Dritte oder Vierte steigert automatisch das Risiko, dass die militärisch äußerst brisante Technologie letztlich in die falschen Hände gerät.

Welche Interessenten gibt es für den Kauf von Urenco?

Da die jetzigen Eigentümer einen möglichst hohen Preis erzielen wollen, ist der potenzielle Käuferkreis bislang sehr weit gezogen worden: Neben Areva, Toshiba-Westinghouse und dem kanadischen Urankonzern Cameco wollen wohl auch Investment- und Pensionsfonds sowie ein völlig unbekanntes Konsortium rund um einen ehemaligen Urenco-Manager mitbieten. Auch aus Indien, Singapur und Hongkong gibt es Interesse. Sogar ein Börsengang ist im Gespräch, bei dem die Anteile dann völlig unkontrolliert auch an Hedgefonds oder Strohfirmen veräußert bzw. weiterveräußert werden könnten.

weiterlesen

Fotos vom NSU-Opfer-Gedenken

Um den Opfern des neonazistischen NSU-Terrors zu Gedenken fand Anfang November im nordhessischen Kassel eine Kundgebung statt. Während der Aktion wurden zwei Straßen symbolische umbenannt: Halit Yozgat war ein Opfer des NSU in Kassel; in der Keupstraße in Köln fand 2004 ein Bombenanschlag des NSU statt.

Einige Fotos von der Gedenk-Veranstaltung gibt es hier auf meiner flickr-Seite.

Fotos vom Protest gegen TTIP in Kassel

Im Rahmen des europäischen Aktionstags gegen das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA gingen auch im nordhessischen Kassel hunderte Menschen auf die Straße.

Meine Fotos vom Protest gibt es hier auf meiner flickr-Seite.