Archiv der Kategorie 'Video'

Games’n’Politics – Folge 50 – Antikriegsspiele

Krieg richtet unendlich viel Leid an – trotzdem ist er den meisten heutigen Videospielen ein großer Spaß. Seit einigen Jahren gibt es aber immer mehr Spiele, die Krieg ernsthaft behandeln und in denen Krieg kein Spaß ist.

Im neuesten „Games and Politics“-Video werfe ich einen Blick auf Antikriegsspiele und gehe kurz darauf ein, wie der deutsche Jugendmedienschutz eine kritische Darstellung von Krieg in Videospielen teilweise verhindert.

Hier geht’s zum Video!

Games’n’Politics – Folge 49 – First-Person-Walker

Videospiele, in denen der Spieler wenig tun muss, die dafür aber sehr atmosphärisch sind und tiefgründige Geschichten erzählen, werden immer beliebter. Dabei werfen „First-Person-Walker“ bzw. „Walking-Simulations“ die Frage auf, ob sie überhaupt noch Spiele sind.

Im neuesten „Games and Politics“-Video stelle ich einige „First-Person-Walker“ vor und nehme mich der Kritik an diesem neuen Videospiel-Genre an. Zudem stelle ich – wie aktuell viele Videospiel-Journalisten – die Frage, ob die Bezeichnung als „Gamer“ für Menschen, die digitale Spiele spielen, nicht langsam ausgedient hat.

Hier geht’s zum Video!

Games’n’Politics – Folge 48 – Call of Duty: Advanced Warfare – Story-Review

Der First-Person-Shooter „Call of Duty – Advanced Warfare“ ist eine platte Schießbude? Das Gameplay mag einfach sein, inhaltlich bietet das populäre Videospiel von US-Publisher „Activision“ aber durchaus Tiefgang und spricht politisch brisante Themen an.

Im Spiel geht es um den Einsatz privater Militärfirmen, um Terrorangriffe auf Atomanlagen und die Entwicklung von Ethno-Waffen. Mehr dazu in der neuesten Folge „Games and Politics“!

Hier geht’s zum Video!

Zwei neue Games’n’Politics-Folgen

Auf meinem YouTube-Kanal „Games and Politics“ habe ich zwei neue Videos veröffentlicht: Gibt es „Schlechte Spiele“? Und wenn ja, was macht solche Spiele aus? Diesen Fragen gehe ich im ersten Video von Ende Oktober nach. Das Video kann hier abgerufen werden.

Das zweite Video geht der Frage nach, wie „Religion in Videospielen“ dargestellt wird. Im Video werden auch einige Thesen zum Thema aufgestellt und ein Experte kommt zu Wort.

Das Video kann hier auf YouTube abgerufen werden. Zudem habe ich heute eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform „Patreon“ gestartet: www.patreon.com/gamesandpolitics

Games’n’Politics – Folge 45 – Der Fall „Syndicate“: Videospiel-Verbote

2012 wurde der First-Person-Shooter „Syndicate“ von Publisher „Electronic Arts“ durch die „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ indiziert. Durch die Aufnahme in „Listenteil A“ unterliegt „Syndicate“ in Deutschland einem Werbeverbot, was de facto einem Verkaufsverbot entspricht: das Spiel ist nicht auf dem deutschen Markt erschienen.

Im Video zeige ich, wie es zur Indizierung des Spiels kam, welche Argumente der verschiedenen Seiten es gab und welche Kritik es allgemein am deutschen Jugendmedienschutz gibt – siehe hier. Außerdem schildere ich den Fall auch nochmal hier in einem Artikel auf „VideoGameTourism“.

Games’n’Politics – Folge 44 – gamescom 2014-Rückblick: Frauen, Waffen und die Telekom

Insgesamt 335.000 Besucher kamen Mitte August zur diesjährigen gamescom, der größten Videospielmesse der Welt in Köln. Rund 700 Aussteller präsentierten ihre aktuellen Spiele, Hardware und andere Neuigkeiten. Wie in jedem Jahr war auch diese gamescom ein riesen Games-Fest – ganz getreu dem Motto der Messe: „Celebrate the games!“

Mit nüchternem Blick offenbaren sich aber auch kritikwürdige Punkte rund um die Messe: überfüllte Hallen, schier endlose Warteschlangen, problematische Werbestrategien mancher Videospiel- und Hardware-Hersteller, Kooperationen zwischen Videospiel-Medien und der Industrie sowie die Präsenz der deutschen Armee zur Rekruten-Werbung. Meinen Blick auf die Messe schildere ich hier in einem Artikel auf „VideoGameToursim“ und hier im neuesten „Games and Politics“-Video!

Games’n’Politics – Folge 43 – Quo vadis Videospiel-Journalismus?

Videospiel-Journalismus in der Krise? Die Auflagen von Zeitschriften wie „GameStar“, „PC Games“, „ComputerBildSpiele“ und anderen befinden sich im freien Fall. Viele Gamer scheinen mit der Art der Berichterstattung unzufrieden zu sein: zu oberflächlich und zu industrienah sind nur zwei Kritikpunkte.

Der ehemalige „GameStar“-Chefredakteur Christian Schmidt forderte bereits 2011 einen intelligenteren und „neuen“ Videospiel-Journalismus im deutschsprachigen Raum. Seitdem hat sich einiges getan – doch es gibt auch Probleme. Einen Artikel von mir zu dem Thema gibt es hier auf „VideoGameTourism“, ein“Games and Politics“-Video dazu hier.

Games’n’Politics – Folge 42 – Gesellschaftskritik in Zombie-Spielen

Zombies in Videospielen? Dumpfes Gemetzel oder Metapher für politische Lagen und gesellschaftliche Zustände? Diesen Fragen gehe ich in der neuesten Folge von „Games and Politics“ nach.

Als Experte für „Zombies in Unterhaltungsmedien“ stand mir Christian Köhler, Medienwissenschaftler und Zombologen an der Universität Paderborn dankenswerterweise zur Verfügung. Einen kurzen Artikel zum Video gibt es von mir hier auf „VideoGameTourism“. Zum YouTube-Video geht es hier!

Rezensionen, Interviews und ein Video

Wahnsinn, was gerade passiert! Es gibt drei neue Rezensionen meines „Virtuellen Schlachtfeld“-Buchs, womit die Zahl der Rezensionen auf 12 steigt! Zwölf!
„Das Buch zeigt die eigentlich gefährliche Seite sogenannter Killerspiele“, wird das Thema des Buchs auf verqueert gelobt – siehe hier. In einer weiteren Besprechung findet der von mir sehr geschätzte Buch-Autor Peter Bürger, der mit seinen Büchern über Militainment quasi den Grundstein zu meiner Arbeit über Militär und Medien gelegt hat, sehr positive Worte für das Buch:

„Michael Schulze von Glaßer erschließt als freier Autor einen imponierenden Querschnitt durch das schier unübersehbare Sortiment der Videospiele mit Militärbezügen und zeigt mit seinem Ansatz, dass Alternativen zum Rezensions-Quark der neoliberalistischen Ära und zum „medienpädagogischen“ Formalismus des letzten Jahrzehnts möglich sind. Eine Empfehlung sei vorab ausgesprochen. Wer sich als Spieler, Medienforscher, Pädagoge oder Pazifist mit dem Krieg an Spielkonsole oder PC-Bildschirm kritisch auseinandersetzen möchte, sollte dieses Buch zur Hand nehmen und lesen.“

Bürgers Rezension kann hier nachgelesen werden. Und auch in der letzten Rezension, diesmal von David Redelberger, kommt das Buch sehr gut weg:

„Wir sollen an Kriege gewöhnt werden. Zunehmend werden Auslandseinsätze der Bundeswehr beschlossen. Das Buch zeigt, wie diese Gewöhnung am Bildschirm stattfindet. […] Der Themenkomplex Militär-Rüstung-Videospiel braucht mehr kritische Aufmerksamkeit und dieses Buch ist ein sehr lesenswerter Einstieg.“

Die Rezension kann hier abgerufen werden. Dazu passend gibt es auch noch ein Interview.
Sowieso war ich in den letzten Wochen öfters Ansprechpartner für Medien, die über Militär-Videospiele berichten wollten. So wurde ich für einen Beitrag über Waffen-Lizenzen in Videospielen bei DRadio Wissen interviewt – hier nachzuhören. Auch der Radiosender EinsLive hat mich zu diesem Thema kürzlich befragt – hier zu hören.
Und dann war da noch ein Video von Thomas Goik vom Gaming-Magazin „Giga“ unter dem Titel „YouTube: Gaming-Kanäle, die ihr kennen solltet“. Gleich in der ersten Folge seines neuen Videoformats hat er meinen YouTube-Kanal „Games and Politics“ vorgestellt – und die Abo- und Aufrufzahlen sind durch die Decke gegangen. Waren es am 15. Juli noch 700 AbonnentInnen, sind es gerade schon über 2.000 – der Wahnsinn! Und eine tolle Motivation weitere Videos zu machen!

Games’n’Politics – Folge 40 und 41 – Gaming the Great War

Der Erste Weltkrieg jährt sich in diesem Jahr zum einhundertsten Mal. Passend zu diesem Anlass erschien kürzlich das „UbiSoft“-Videospiel „Valiant Hearts: The Great War“. Genug Gründe mal einen näheren Blick auf aktuelle Videospiele mit „Erster Weltkriegs-Setting“ zu werfen.

In „Games and Politics“-Folge 40 stelle ich daher einige Spiele mit „Erster Weltkriegs-Setting“ vor – neben „Valiant Hearts“ auch die Spiele „Verdun“ und „Rise of Flight“. Außerdem geht es in dem Video noch um Zahlen-Wertungen im deutschsprachigen Games-Journalismus. Doch damit nicht genug!

In einer weiteren neuen „Games and Politics“-Folge habe ich den Kulturwissenschaftler und Videopsiel-Buchautor Christian Huberts zu Weltkriegs-Spielen interviewt.

Hier geht’s zur Folge 40!

Und hier zur Folge 41!