Archiv Seite 5

Viele Fotos von Aktionen

In den letzten Wochen war einiges los – da blieb die Aktualität dieser Seite leider etwas auf der Strecke. Ich war im nordhessischen Kassel mit meiner – neuen – Kamera unterwegs…

…auf einer Protest-Kundgebung für Flüchtlinge (Fotos hier)…

…auf einer Aktion gegen eine Anti-Flüchtlings-Veranstaltung der rechten Partei „Alternative für Deutschland“ (Fotos hier)…

…und auf einer großen Demonstration gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP (Fotos hier).

Tötungsmaschinen, selbstgesteuert

erschienen auf der Website der Wochenzeitung „der Freitag“ (www.freitag.de) am 7. August 2015

- In einem offenen Brief warnen Wissenschaftler und Technik-Experten davor, Kriegsroboter zu entwickeln -

Künstliche Intelligenz, in Kurzform KI, wird zu einem Rüstungsthema. „Die Kernfrage der Menschheit lautet heute, ob ein weltweites KI-Wettrüsten gestartet oder verhindert werden soll“, heißt es in einem offenen Brief, den – als die Prominentesten – Stephen Hawking, Noam Chomsky und der Hightech-Unternehmer Elon Musk unterschrieben haben. „Sobald eine größere Militärmacht die Entwicklung von KI-Waffen vorantreibt, wird ein weltweites Wettrüsten kaum noch zu verhindern sein“, warnen die über 17.500 Unterstützer des Briefes. Die Technik der Künstlichen Intelligenz habe einen Punkt erreicht, an dem es nur noch wenige Jahre dauere, bis es möglich sei, vollkommen autonome Waffen zu erschaffen. Solche Waffensysteme gelten nach der Erfindung des Schießpulvers und der Atomwaffen als dritte Revolution der Kriegsführung.

weiterlesen

Viel Freund, viel mehr

erschienen auf der Website der Wochenzeitung „der Freitag“ (www.freitag.de) am 27. Juli 2015

- Wie wirtschaftliche Macht Kultur bedingt: die Folgen des wachsenden Videospielemarkts in China nach dem Ende des Konsolen-Verbots -

Die Feindbilder in heutigen First-Person-Shootern sind klar: Als US-Soldat kämpft man gegen Araber, Russen oder Chinesen. Die Videospielhersteller machen damit Milliarden-Umsätze – allerdings fast ausschließlich im westlichen Kulturraum. Laut Angaben der Website Video Game Charts wurden von den 216 Millionen Exemplaren der Call of Duty-Reihe seit 2003 über 85 Prozent in Nordamerika, Europa und Japan verkauft. Bei Battlefield, der anderen großen Militär-Shooter-Serie, sieht es ähnlich aus. Der Videospielmarkt könnte sich in den kommenden Jahrzehnten aber drastisch verschieben – und dadurch die Videospiele selbst verändern.

weiterlesen

Made in Germany

erschienen auf der Website der Wochenzeitung „der Freitag“ (www.freitag.de) am 7. Juli 2015

- Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel lässt sich für seine restriktive Rüstungspolitik feiern. Leider ist das Unsinn -

Wird Sigmar Gabriel zum gefährlichsten Gegner der Waffenindustrie? Der Wirtschaftsminister hat vor wenigen Tagen seinen Rüstungsexportbericht für das Jahr 2014 vorgestellt – es ist der erste Bericht für einen Zeitraum, in dem ausschließlich die schwarz-rote Bundesregierung Verantwortung trug. Gabriel, der die Rüstungsindustrie immer wieder kritisiert, lässt sich nun in der Öffentlichkeit feiern für seine angeblich restriktive Politik. Wer den Bericht genauer liest, stellt aber fest: Dafür gibt es keinen Grund. Die Ausfuhrgenehmigungen sind im Vergleich zum Vorjahr zwar deutlich zurückgegangen. Die Menge der tatsächlich exportierten Waffen hat sich jedoch verdoppelt.

weiterlesen

Fotos: Solidarität mit Griechenland

Wie in vielen deutschen Städten fand auch in Mannheim am Wochenende des Griechenland-Referendums zu den Verhandlungen mit der EU eine Solidaritäts-Kundgebung statt.

Fotos davon gibt es hier auf meiner flickr-Seite.

Fotos vom „Tag der Bundeswehr“

Zehntausende Besucher kamen im Juni zum „Tag der Bundeswehr“ bei den Heeresfliegern im nordhessischen Fritzlar. Der bundesweite Aktionstag, an dem über ein Dutzend Kasernen ihre Tore für die Bevölkerung öffneten, soll das Image der deutschen Armee verbessern und den zukünftigen Bundeswehr-Nachwuchs sichern.

Ein paar Eindrücke von dem großangelegten PR-Event finden sich hier auf meiner flickr-Seite.

Vortrag in Leipzig

Zu ihrem 60-jährigen Bestehen öffnet die deutsche Armee am 13. Juni 2015 an mehreren Standorten ihre Kasernen-Tore. Mit dem „Tag der Bundeswehr“ soll in der Bevölkerung um mehr Akzeptanz für Auslandseinsätze geworben und neuer Nachwuchs rekrutiert werden. Zu diesem Anlass halte ich in Leipzig einen Vortrag, in dem ich kritisch auf die Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr eingehe:

8. Juni 2015 / 19 Uhr / „An der Heimatfront – Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr“ Vortrag & Diskussion / Eisenbahnstraße 113b, Leipzig / Website zur Veranstaltung

Mit der Zahnbürste gegen Atomwaffen

erschienen in der Tageszeitung Neues Deutschland (www.neues-deutschland.de) am 29. Mai 2015

- Gewaltfreier Widerstand am Fliegerhorst in Büchel soll auch nach Blockade weitergehen -

Am Freitag endet mit der Aktion »Büchel 65« eine Blockade des einzigen Atomwaffen-Stützpunktes in Deutschland – weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit.

Politische Aktionen ist man am »Fliegerhorst Büchel« in Rheinland-Pfalz gewohnt. Seit knapp 30 Jahren kämpfen linke Aktivisten gegen die dort stationierten US-Atomwaffen. Die nun erstmals stattgefundene mehrwöchige Blockade des Stützpunktes dürfte die Militärs aber doch vor eine Herausforderung gestellt haben: Immer wieder wurden Zufahrten von Atomwaffengegner versperrt, wodurch Soldaten nicht mehr pünktlich zum Dienst kamen. Sogar die Übungsflüge der in Büchel stationierten Bundeswehr-»Tornados« sollen verspätet stattgefunden haben. Das zumindest berichtet Katja Tempel. Sie hat die seit dem 26. März laufende Aktion »Büchel 65« mitorganisiert. »Die Resonanz war besser als erwartet«, zieht die Aktivistin zum Schluss Bilanz.

weiterlesen

Ziemlich beste Waffenbrüder

erschienen auf der Website der Wochenzeitung „der Freitag“ (www.freitag.de) am 16. Mai 2015

- G36-Skandal: Einige Beamte aus dem Verteidigungsministerium wollten kritische Journalisten bespitzeln lassen. Hat Ursula von der Leyen ihren Apparat unter Kontrolle? -

Die Wehrpolitik kommt nicht zur Ruhe. Nach den schweren Vorwürfen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gegen den Waffenhersteller „Heckler & Koch“, dessen G36-Gewehre unpräzise schießen, geraten sie und ihr Ministerium nun selber in Erklärungsnot.
Dass die Fehlerhaftigkeit der Waffen vom Verteidigungsministerium jahrelang gedeckt wurde, war bekannt – wie sehr sich einige Beamte für „Heckler & Koch“ einsetzten, übertrifft aber jede Vorstellung: Unter dem Titel „Gewehr G36 – Genese“ strebten einige Ministeriums-Angestellte 2013 eine verdeckte Aktion des Bundeswehr-Geheimdienstes MAD an, um die negative Berichterstattung über das Gewehr zu unterbinden. Ins Visier gerieten Journalisten, die kritisch über die „Heckler & Koche“-Waffe berichteten und ihre Informanten.

weiterlesen

Ein Leben hat die Taste

erschienen in der Wochenzeitung „der Freitag“ (www.freitag.de) am 6. Mai 2015

Gaming – In Videospielen wird schnell und nahezu folgenlos gestorben. Nun gibt es eine Gegenbewegung: Permadeath

Tausend kurze Texte zum Thema Tod will die Verlegerin Christiane Frohmann sammeln, schreiben kann, wer will. Über das Internet informierte die Berlinerin über ihr Projekt mit dem Titel Tausend Tode schreiben. Bislang sind 246 Texte zusammengekommen, viele davon persönlich, andere eher wissenschaftlich. Medial wird der Tod fast ausschließlich in Büchern und Filmen betrachtet, was er für Videospiele bedeutet, thematisiert bislang ein einziger Text. Daraus leitet sich eine interessante Frage ab: Woran liegt es, dass Tod im Medium Videospiel scheinbar keine Rolle spielt?

weiterlesen